Zahnmedizinstudium in Würzburg

Das Zahnmedizinstudium in Würzburg genießt genau wie das Humanmedizinstudium seit Jahren einen ausgezeichneten Ruf. Auch außerhalb der medizinischen Fakultät muss sich Würzburg nicht verstecken, so hat die Uni 14 Nobelpreisträger hervorgebracht, die dort geforscht und gelehrt haben. Die gute Reputation bringt den Vorzug, dass sich auch die freie Wirtschaft gerne finanziell an Forschungsprojekten beteiligt. Pro Semester werden im Fach Zahnmedizin ca. 60 Studenten zugelassen. Ernsthaft Interessierte sollten sich auch auf die Investition Vorklinikkoffer vorbereiten.

Approbationsordnung

Die Approbationsordnung für Zahnärzte ist die Rechtsgrundlage des Studienganges Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Deutschland.
Als Zahnmediziner studiert man in Würzburg wie in den meisten Unis bisher noch nach der alten Approbationsordnung. Eine Neuauflage ist seit Jahren in Planung, eine endgültige Einführung war bislang jedoch nicht absehbar. Im Jahr 2007 wurde der Politik ein Entwurf der neuen Approbationsordnung vorgestellt. Bis zum Frühjahr 2016 gab es keinen bedeutsamen Fortschritt, weshalb die Fachschaften auf der Bundesfachschaftstagung (BuFaTa) in Hamburg gemeinsam beschlossen, einen Streik für die Approbationsordnung im Mai 2016 zu organisieren. Das Bundesministerium für Gesundheit reagierte daraufhin und kündigte für den Herbst 2016 einen Referentenentwurf an. Nach Verabschiedung des Referentenentwurfs soll die Approbationsordnung im Sommer 2017 vor der Bundestagswahl endlich verabschiedet werden.
Ab wann nun wirklich nach der neuen Approbationsordnung für Zahnärzte studiert wird, ist noch unklar. Die Neuerungen müssen an den Universitäten in Deutschland Schritt für Schritt umgesetzt werden, ein Startschuss hierfür ist mit der Verabschiedung im Sommer 2017 hoffentlich schon einmal gegeben.
Weitere Infos zu den wichtigsten Inhalten der neuen Approbationsordnung und eine Übersicht der Neuerungen findet ihr hier!

Aktuelle Semestereinteilung

1. Technischer Propädeutikkurs
2. Naturwissenschaften
3. Phantom I, makroskopische Anatomie
4. Histologie, Physiologie, Biochemie
5. Physiologie, Biochemie
6. – 10. Klinik

Bewerbung & Auswahlverfahren

Die Bewerbung findet über hochschulstart.de statt (ehemals „ZVS“). Die Studienplätze werden zu 20% nach Abiturbestenquote, zu 20% nach Wartezeitquote und zu 60% nach hochschuleigenem Auswahlverfahren vergeben. Bei letzterem hat man die Möglichkeit die Abiturnote um maximal 1,0 zu verbessern. Bonus gibt es für den TMS (bis zu 0,6), eine abgeschlossene Berufsausbildung (bis zu 0,2), mindestens dritter Platz bei Jugend Forscht (bis zu 0,2) und einen abgeleisteten Dienst (Wehrdienst, Zivildienst, FSJ, … – bis zu 0,1). Näheres zum Auswahlverfahren und zu den Auswahlgrenzen findet ihr hier!

Außerhalb des Studiums

Würzburg hat auch außerhalb des Studiums viel zu bieten. Die Stadt trifft mit seinen 125.000 Einwohnern und dem hohen Studentenanteil genau den Sweet Spot einer angenehmen Stadtgröße. Klein genug um bequem per Straßenbahn, zu Fuß oder mit dem Fahrrad von A nach B zu kommen und doch angemessen groß, sodass nie Langeweile aufkommt. Das bunte Nachtleben mit vielen Kneipen, Bars und Clubs sowie zahlreiche kulturelle Highlights lassen keine Lücken in der Freizeitgestaltung offen. Besonders im Frühjahr und im Sommer versüßen zahlreiche Weinfeste in Würzburg und Umgebung die Zeit neben dem Studieren.

Was spricht sonst noch für/gegen Würzburg?

  • keine typischen „Siebefächer“ – aber dennoch wird kein Schein verschenkt!
  • abgesehen von Phantom II keine Kurse in den Ferien
  • neu renovierte Klinik, neuste technische Ausstattung, neuste EDV (Computer Konkret Ivoris)
  • zu wenige Kursplätze im Vorkliniklabor, Entscheidung per Los im ersten Semester
  • Gesamtkosten gegenüber anderen Unis etwas höher
  • in der Vorklinik Pendeln zwischen Standorten Röntgenring (Zahnklinik) und Hubland (Naturwissenschaften)
  • Wer sich zwischen Zahn- und Humanmedizin noch nicht ganz entscheiden kann, sollte eine Uni wählen, bei der die Vorklinikscheine zwischen Zahn- und Humanmedizinern äquivalent sind um eventuell wechseln zu können.